Festival 2021

Wunder der Prärie: CARE CITY

Im Jahr 2021 widmen wir das Festival ganz dem Thema Care. Wunder der Prärie: CARE CITY ist das erste Festival, das explizit künstlerische Positionen aus verschiedenen Ländern zu einer Ethik der Zusammenarbeit, Fürsorge und Nachhaltigkeit präsentiert und diese mit einem umfangreichen Vermittlungs- und Diskursprogramm ergänzt. Damit hinterfragen wir das gängige Kunstverständnis, erweitern den formalen Rahmen und adressieren neue Publikumsgruppen. In einem zehntägigen Showcase präsentiert CARE CITY eine Auswahl internationaler Live-Art, die sich inhaltlich wie formal mit Aspekten von Pflege und Nachhaltigkeit beschäftigen. Diese Werke stellen Fragen und zeigen Ansätze für eine Care-Kultur und Care-Mentalität.

Als geistige Schirmherrin des Festivals konnten wir die New Yorker Künstlerin Mierle Laderman Ukeles gewinnen, die Ende der 1960er Jahre das “Manifesto for Maintenance Art” verfasste und damit feministische Kunst nachhaltig beeinflusste. Laderman Ukeles wird eine Eröffnungsrede halten und fünf junge Künstler*innen werden eigene künstlerische Antworten auf das 50 Jahre alte Manifest erarbeiten und vor Ort in Litauen, Indonesien, Schottland und Deutschland realisieren. Das Live-Programm umfasst 20 Aufführungen an 10 Tagen, darunter Uraufführungen von Doris Uhlich (A), David Weber-Krebs (B) und Nina Gühlstorff (D), Gastspiele von Olivia Hyunsin Kim (D), Oblivia (FIN), Amanda Pina (A/Chile), Antje Velsinger (D) und die “Performances for Pets” von Alex Bailey und Krööt Jurak, die ausschließlich für Haustiere und ihre Freund*innen stattfinden. Außerdem diskutieren Inga Bendukat und Eleonora Herder in einer Pop Up-Akademie feministische Manifeste. Eingerahmt wird das Programm von einem organisch wachsenden Festivalzentrum, das vom Stuttgarter Bureau Baubotanik entworfen wird.

Im Vorfeld des Festivals wird ab Juli 2021 eine Begegnungs- und Diskussionsreihe unter dem Titel CARE CITY CENTER stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Mannheim, der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg und dem Kollektiv Matriarchale Volksküche laden wir lokale Care-Arbeiter*innen, Politiker*innen und Forscher*innen ein, um über die Nachhaltigkeitsziele der Stadt und den Wert von Care-Arbeit zu diskutieren.

Kooperationspartner*innen: Sophiensaele Berlin, Staatstheater Karlsruhe, Heinrich Böll-Stiftung Baden-Württemberg, Stadtraumservice Mannheim, Strategische Steuerung Stadt Mannheim. Ermöglicht u.a. durch großzügige Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes, des Kulturamt Mannheim, der Baden-Württemberg-Stiftung und der Allianz Kulturstiftung.